Turnierbestimmungen

Teilnahmebedingungen

  1. Startberechtigt sind alle durch die Landesverbände angemeldeten Teams, welche ausschließlich aus Bediensteten der Finanzverwaltung bestehen.

  2. Das Teilnehmerfeld wird auf maximal 30 Mannschaften beschränkt. Insofern können ggfs. zweite oder weitere Mannschaften eines Landesverbandes nicht berücksichtigt werden. Nach Auswertung der Anmeldungen wird der Veranstalter die Verbände rechtzeitig informieren.

  3. Alle Teilnehmer nehmen auf eigene Gefahr an der Veranstaltung teil. Der Veranstalter haftet weder für Personen- noch für Sachschäden. Auf Kleidung und Wertgegenstände ist selbst zu achten.

  4. Jeder Teilnehmer erklärt, in der Bekleidung, die er während des Rennens im Boot trägt, 200 Meter schwimmen zu können. Die Teilnehmer tragen selbst Sorge, dass ihrerseits keine Bedenken bestehen, eine sportliche Betätigung auszuüben, und sie somit den sportiven Regatta-Anforderungen entsprechen.

  5. Den Anweisungen des Organisationspersonals, sowie deren Beauftragten, ist zur eigenen Sicherheit uneingeschränkt Folge zu leisten. Sie werden mit der Unterschrift auf der Anmeldung von jeglicher Haftung befreit.

  6. Das zur Verfügung gestellte Material ist während des Trainings und des Rennens von den Teilnehmern pfleglich zu behandeln. Vorsätzliche oder durch unsachgemäße Behandlung herbeigeführte Beschädigungen werden durch den Teilnehmer ersetzt.

  7. Hinsichtlich des Aufbauens von Partyzelten wird vom Veranstalter noch überprüft, ob eigene Zelte mitgebracht und aufgebaut werden dürfen oder ob seitens des Veranstalters ggfs. größere Zelte aufgebaut werden. Die Verbände werden hierüber rechtzeitig informiert.

  8. Offenes Feuer (Feuerstellen) sowie Grillen ist verboten.

  9. Für Verpflegung gegen Entgelt ist während der gesamten Veranstaltung gesorgt (Wasser wird vom Veranstalter zur Verfügung gestellt, 2 Kästen pro Team).

  10. Für jedes Team wird mindestens eine Biertischgarnitur bereitgestellt.

Rennregeln

  1. Die Boote sind mit mindestens 16, maximal 20 Paddlern zu besetzen, davon mindestens 6 Frauen. Die Frauenquote ist unbedingt einzuhalten. Bei Nichteinhaltung werden die einzelnen Rennen mit dem letzten Platz gewertet.

  2. Die Boote und Paddel werden grundsätzlich vom Veranstalter gestellt. Es ist jedoch möglich, eigene Paddel zu verwenden.

  3. Jedes Team stellt einen Trommler selbst und ist verpflichtet, die Rennen mit einem Trommler zu fahren.

  4. Startbahn, Boot und der jeweilige Steuermann werden grundsätzlich durch den Rennmodus bestimmt. Steuermänner werden durch den Ausrichter gestellt. Der Einsatz eines eigenen Steuermannes ist nicht möglich.

  5. Das Zielgericht entscheidet über den Zieleinlauf anhand elektronischer Zeitmessung mit Zielvideo.

  6. Allein der Steuermann gibt im Boot die Kommandos. Das Startkommando lautet: „Are you ready“ – „Attention“ – „Go!“. An Stelle des „Go!“ kann ein geeignetes Tonsignal (z.B. Schuss, Hupe) verwendet werden. Es erfolgt eine Bekanntgabe im Teamcaptain-Meeting. Es darf erst bei Ertönen des Startsignals gepaddelt werden. Ist ein Boot nicht startbereit, muss dies der Trommler durch eindeutiges Schwenken des Trommelstocks anzeigen.

  7. Der Rennplan wird im Vorfeld auf der Homepage bekanntgegeben.

  8. Jedes Team ist gehalten, den Rennverlauf zu verfolgen. Sollte ein Team nach mehrmaligem Aufruf nicht am Bootseinstieg erscheinen, wird das Rennen ohne dieses Team gestartet und für das fehlende Team mit dem letzten Platz gewertet.

  9. Die vom Veranstalter bereitgestellten Aufenthaltsflächen werden von den Teilnehmern nach der Veranstaltung so verlassen, wie sie vorgefunden wurden. Kosten durch eventuelle Beschädigungen oder Verunreinigungen werden ausnahmslos durch den Verursacher getragen und den Teams durch den Veranstalter in Rechnung gestellt.

  10. Eine Rückzahlung der Startgebühr ist ausgeschlossen. Auch bei Abbruch der Veranstaltung durch höhere Gewalt (Unwetter oder dergleichen) besteht kein Anspruch auf Rückzahlung des Startgeldes.

  11. Der Genuss von Alkohol im Drachenboot ist verboten. Die Helfer im Marshalling sind berechtigt, Personen mit übermäßigem Alkoholkonsum vom Rennen auszuschließen.

  12. Bei Beachtung der oben genannten Regeln kann es nicht zu einer Kenterung des Drachenbootes kommen. Sollte dieser Fall dennoch eintreten, gilt der Grundsatz „Mensch vor Material!“ Das Bootsmaterial wird von den Motorbooten gesichert.

  13. Das Betreten des Bootes ist ausschließlich barfuß oder in sauberen Bade-, Boots- oder Turnschuhen gestattet.

  14. Der Meldende verpflichtet sich, diese Teilnahmebedingungen und die Rennregeln seinen Teammitgliedern vor der Veranstaltung zur Kenntnis vorzulegen und jeden Teilnehmer auf der Teamliste unterschreiben zu lassen. Für die Vollständigkeit und Korrektheit der Teamliste ist der Teamcaptain verantwortlich. Diese Liste muss komplett ausgefüllt und unterschrieben bei der Teamcaptain-Besprechung abgegeben werden.

  15. Dem Veranstalter wird gestattet, die im Rahmen der Veranstaltung erstellten Bilder und Videos zu Zwecken der Eigenwerbung und Veröffentlichung zu verwenden.

  16. Änderungen sind dem Veranstalter vorbehalten.